Löschen Schaltfläche zum Schließen des Fensters

AirHelp startet globalen Passenger Rights Awareness Month

Letzte Aktualisierung:

best airline

 

  • Eine Umfrage von AirHelp ergab, dass nur jeder zehnte Deutsche seine Fluggastrechte kennt
  • Weltweit haben Fluggäste jährlich Anspruch auf mehr als fünf Milliarden Euro an Entschädigungen aufgrund von Flugproblemen
  • AirHelp kooperiert mit dem Luftfahrt-Experten Kurt Hofmann, um die öffentliche Debatte zu dem Thema voranzubringen

 

Berlin, 15. August 2018. Im ersten Halbjahr 2018 fielen in Deutschland bereits mehr als doppelt so viele Flüge aus wie im Vorjahr. Eine Umfrage des weltweit führenden Fluggasthelfer-Portals, AirHelp, zeigt jedoch, dass sich 53 Prozent der Deutschen nicht ausreichend von den Airlines über ihre Fluggastrechte informiert fühlen. Daher verstärkt AirHelp seine Anstrengungen, Fluggästen auf der ganzen Welt zu helfen. Dafür startet das Unternehmen heute den globalen Passenger Rights Awareness Month, durch den AirHelp Passagiere gemeinsam mit Experten und Juristen über ihre Rechte aufklären möchte.

Jährlich haben rund 13 Millionen Fluggäste auf der Welt Anspruch auf mehr als fünf Milliarden Euro an Entschädigungen aufgrund von Flugverspätungen oder -ausfällen. Doch laut der Umfrage von AirHelp setzen nur knapp die Hälfte der von Flugproblemen betroffenen Passagiere ihre Rechte auch durch. Diese Umfrage untermauert die Tatsache, dass die EU-Fluggastrechte-Verordnung EG261/2004 noch immer nicht weit genug verbreitet ist, weshalb  Passagiere sich jährlich Entschädigungen in Milliardenhöhe entgehen lassen.

“Es ist ganz klar, dass sich Fluggäste noch immer machtlos gegenüber den Fluggesellschaften fühlen und viele Passagiere ihren Anspruch auf eine Entschädigung bei Flugproblemen deshalb nicht durchsetzen. Wenn die Airlines ihrer Pflicht nicht nachkommen, ihre Passagiere über die Fluggastrechte aufzuklären und zu informieren, dann übernehmen wir diesen Part eben”, sagt Laura Kauczynski, DACH-Repräsentantin von AirHelp und führt fort:

“Mit dem Start des Passenger Rights Awareness Months wollen wir unsere Bemühungen, Passagiere auf der ganzen Welt über ihre Rechte zu informieren, voranbringen. Die EU-Fluggastrechte schützen Verbraucher enorm. Doch jedes Jahr setzen Millionen von Menschen eine unfassbar hohe Summe an Entschädigungen nicht durch, weil sie nicht ausreichend über ihre Rechte informiert sind. Daher soll unsere neue Kampagne als Teil unserer unermüdlichen Arbeit Reisende dabei unterstützen, bei Flugproblemen die Entschädigung zu erhalten, die ihnen auch zusteht.”

Kurt Hofmann, Redakteur und Experte für Fluggastrechte, kommentiert:

“Der diesjährige Sommer bringt eine Hochsaison an Verspätungen im Flugverkehr. Denn das System der Luftfahrt in Europa läuft unter Volllast und am Limit. Das kombiniert mit Streiks und massiven Wetter-Kapriolen, veranschaulicht einmal mehr, welchen Herausforderungen die europäische Luftfahrt und vor allem deren Passagiere ausgesetzt sind. Dass Passagiere ihre enorm verspäteten oder annullierten Flüge bei Fluggastrechteportalen in Europa einreichen, bekommt 2018 somit eine neue Dimension. Aber noch immer wissen zu wenige Passagiere über ihre Fluggastrechte Bescheid. Der Weg zu einer dieser Einrichtungen dürfte sich somit bei den meisten Vorkommnissen lohnen und bringt zudem mehr Aufklärung über die bestehenden Rechte.”

Flugprobleme: Diese Rechte haben Passagiere

Flugausfälle und -verspätungen können zu Entschädigungszahlungen in Höhe von bis zu 600 Euro pro Fluggast zusätzlich zur Umbuchung oder Erstattung des Tickets berechtigen. Die Höhe der Entschädigungszahlung berechnet sich aus der Länge der Flugstrecke. Der rechtmäßige Entschädigungsanspruch ist abhängig von der tatsächlichen Verspätungsdauer am Ankunftsort sowie dem Grund für den ausgefallenen oder verspäteten Flug. Betroffene Passagiere können ihren Entschädigungsanspruch rückwirkend durchsetzen, bis zu drei Jahre nach ihrem Flugtermin.

Außergewöhnliche Umstände wie Unwetter oder medizinische Notfälle können bewirken, dass die ausführende Airline von der Kompensationspflicht befreit wird.

Weitere Informationen stehen unter folgendem Link bereit: https://www.airhelp.com/de/ihre-rechte.