Zurück zu allen ArtikelnZurück zu allen Artikeln

Warum gibt es überbuchte Flüge?

AutorAda Kozłowska

Etwas muss ich zugeben: es gibt einige wenige Dinge, die stressen mich mehr als fliegen. Wenn ich eine Reise plane, dann mache ich dies mit möglichst kurzen Wartezeiten. Sollte ich dann einmal einen Flug verpassen, bedeutet dies dann relativ schnell, auf dem Flughafen übernachten.

Dies ist ja nicht unbedingt, was man toll findet. Außer Du machst dabei Dein eigenes music videos

Seit ich nun selber etwas mehr reise, stelle ich fest, dass Fliegen eigentlich eher als eine Beziehungsart, wenn nicht Kunst anzuschauen ist. Solange sich jeder an die Regeln hält, funktioniert alles recht gut. Manchmal reicht aber nur eine winzig kleine Störung und das Gleichgewicht ist dahin.

Eine dieser Störungen sind überbuchte Flüge. Ich dachte immer, dass dies halt passieren kann. Dem ist aber nicht so. Die Fluggesellschaften tun dies systematisch und absichtlich!

Die Kunst (oder Wissenschaft) der überbuchten Flüge

Von aussen beurteilt kann ich mir nicht im geringsten vorstellen, wie die Fluggesellschaften diese Spiel der Überbuchens spielen. Ich kenne ja schließlich auch deren entsprechende Software nicht. Tatsache ist, dass die Margen der Fliegerei sehr tief sind und „Überbuchen“ eine willkommene Form ist, die Bilanz etwas aufzubessern. Aber wie geht das? Warum lohnt sich das für die Fluggesellschaften?

No-shows. Entweder wegen kurzfristigen Planänderungen, wegen Verspätungen, schlechtem Wetter oder weil man beim shopping zu viel Zeit verloren hat – es gibt immer Passagiere, welche nicht auftauchen. Die Fluggesellschaften wurden mehr und mehr vertraut mit diesen Daten und haben daraus eine Wissenschaft gemacht. Diese ist unterdessen derart ausgeklügelt, dass, basierend auf spezifischen Details für jeden Flug, genau ausgerechnet werden kann, wieviele no-shows für den Flug gibt…

Die New York Times hat diese Praxis in einem Artikel beleuchtet vor zwei Jahren:

“Dank des besseren Verständnisses aller relevanten Buchungsdaten überbucht heute American Airlines Ihre Flüge nur noch um 5% verglichen mit 12% noch vor 10 Jahren” sagt Mr. Casey, Direktor des Ertragsmanagement bei American Airlines.

Im Jahr 1999 waren rund 72 Prozent aller Sitze besetzt, während 35,2 Sitze pro 10’000 überbucht wurden. Im letzten Jahr waren 82 Prozent besetzt und nur noch 8,3 Sitze pro 10’000 wurden überbucht.

Man kann dies auch „die dunkle Art des Umsatzmanagements“ nennen…

Fantastische News, nicht wahr? Die Reduktion der Überbuchungsrate bedeutet, dass die Fluggesellschaften gelernt haben, wie man Umsatzausfälle vermeidet und gleichzeitig die die Balance in ihren Flügen wahren. Aber wie war das schon wieder mit dem Prozentsatz der überbuchten Sitze?

Software, Formeln und Wissenschaften sind alles coole Dinger, solange sie funktionieren. Wie oben beschrieben ist dabei die Erfolgsrate leider nicht immer bei 100%. Was passiert ergo, wenn die Formel für einmal nicht das richtige Ergebnis liefert?

Wenn ein überbuchter Flug Deinen Reiseplan durcheinander bringt

Bist Du einmal auf einem überbuchten Flug, könnte der Geldsparmodus der Fluggesellschaft Deine Reise massiv beeinträchtigen. Ist das fair?

Dies ist der Grund, warum an Freiwillige Gutscheine offeriert werden, um sie auf den nächsten Flug umbuchen zu können. Die Fluggesellschaften wissen genau, dass sich immer solche Freiwillige finden lassen. Und diejenigen, die aus Mangel an zeitlicher Flexibilität nicht umbuchen können sind dann dank den Freiwilligen trotzdem auf dem Flug. Leider gibt es nicht immer genügend Freiwillige. Und dann kann es zu unfreiwilligen Umbuchungen kommen.

Interessanterweise gibt es sogar ein gewisses Klassensystem beim Ticketing, welches erlaubt, ziemlich schnell zu sehen, wen es unfreiwillig treffen kann im Flug.:

Am wenigsten Chancen, dass es einen trifft

  • Reisende in Business class und Vielflieger
  • Reisende, welche zuerste eingecheckt haben

Am meisten Chancen, dass es einen trifft

  • Inhaber von Billigtickets
  • Reisende, welche spät eingecheckt haben

Glücklicherweise funktionieren nicht alle Fluggesellschaften gleich. Die New York Times berichtet, dass es solche gibt, welche das System dahingehend optimiert haben, dass die Betroffenen rein willkürlich ausgewählt werden:

“Nicht alle Fluggesellschaften praktizieren die Kunst des Überbuchens. JetBlue Airways z.B. offeriert nur eine Reiseklasse und praktisch alle Tickets können nicht zurückerstattet werden, was bedeutet, dass die Passagiere auch zuverlässiger erscheinen. Daraus resultierte letztes Jahr nur gerade ein überbuchter Sitz auf 5,1 Millionen Passagiere!

‘Es ist wie wenn für ein Theater zu viele Tickets verkauft werden”, sagt Dave Barger, Prüsident und CEO von JetBlue, “es ist ganz einfach falsch!”

Wie können Fluggesellschaften zu Entschädigungszahlungen bewegt werden

Leider sind nicht alle wie JetBlue. Ergo sollte man seine Rechte kennen für den Fall der Fälle und immer möglichst früh einchecken.

Sollten sich zu wenige Unfreiwillige finden, muss der Gutschein für den späteren Flug nicht akzeptiert werden. Sollte er trotzdem akzeptiert werden und der neue Flug erreicht den Zielort mit mehr als 2 Stunden Verspätung, muss eine Entschädigung von bis zu 600 € bezahlt werden. Das könnte sich ja finanziell richtig lohnen … !

Gute Beziehung zur Fluggesellschaft

Wird wegen einem überbuchten Flug der ganze Reiseplan auf den Kopf gestellt, kann dies sehr ärgerlich sein. Je mehr man allerdings das System des Überbuchens versteht, desto größer ist die Chance, dass einem dies nicht passiert. Eine gute Beziehung zur Fluggesellschaft zahlt sich daher fast immer aus. Vermeiden Sie Anbieter mit komischen Praktiken!

Image Credit: Tony Hisgett

Fordern Sie jetzt Ihre Entschädigung für verspätete, annullierte oder überbuchte Flüge innerhalb der letzten drei Jahre ein.

Jetzt einen Flug prüfen

Es dauert nur 3 Minuten