Nutzungsbedingungen

Artikel 1: Definitionen

In diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) werden folgende Begriffe definiert:

1.1 “Vereinbarung”: ein Übereinkommen zwischen dem Kunden und AirHelp, welches in Kraft tritt, nachdem der Kunde diese AGB akzeptiert. Die Vereinbarung über die Dienstleistungen gilt als getroffen, wenn der Kunde das Abtretungsformular oder ein anderes ermächtigendes Dokument unterschrieben hat.

1.2 „AirHelp“: AirHelp Limited, ein in Hongkong ansässiges Unternehmen mit registriertem Firmensitz im 9B Amtel Building, 148 Des Voeux Road Central, Central, Hong Kong (CB Nr. 1926223, BR Nr. 61625023-000), und für Mitglieder und Kunden aus Deutschland: AirHelp Germany GmbH, ein in Deutschland ansässiges Unternehmen mit registriertem Firmensitz in der Boxhagener Straße 18, 10245 Berlin, Deutschland (DE 320095320).

1.3 „AirHelp+ Mitgliedschaft“: Wenn ein Kunde eine AirHelp+ Mitgliedschaft erworben hat, verzichtet AirHelp auf die Servicegebühr und auf die ggf. anfallende Gebühr für rechtliche Schritte im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Justice as a Service durch AirHelp für die Geltendmachung Forderungen, die durch die Buchung abgedeckt sind, für die der Kunde eine AirHelp+ Mitgliedschaft erworben hat.

1.4 “AirHelp Connect”: Ein kostenloses Online-Tool auf der Website und in der mobilen App von AirHelp, das es Ihnen ermöglicht, Ihre Posteingänge mit AirHelp zu verbinden, damit AirHelp Flugbuchungen und potenzielle Ansprüche gemäß der Verordnung über Fluggastrechte in Ihren Posteingängen identifizieren kann.

1.5 „AirHelp-Zahlungsverarbeitung“: das Unternehmen, das i) die Zahlung eines Kunden für den Erwerb einer AH+ Mitgliedschaft und ii) die Zahlung der vereinbarten Entschädigung für einen Flug an den Kunden bearbeitet. Dies ist AirHelp Germany GmbH, Boxhagener Straße 18, 10245 Berlin, Deutschland.

1.6 „Verordnung über Fluggastrechte“: jedes Gesetz, jede Verordnung, Richtlinie, jedes internationale Abkommen oder Ähnliches, die oder das auf staatlicher, bundesstaatlicher, EU-weiter, nationaler, internationaler oder regionaler Ebene in Kraft befindlich ist, ebenso wie jede Rechtsprechung, die Regeln über finanzielle Entschädigung, Schadenersatz oder Rückerstattung für Fluggäste im Fall überbuchter, verspäteter oder annullierter Flüge oder anderer Flugstörungen bzw. Forderungen aufgrund von Gepäckproblemen begründet.

1.7 “Abtretungsformular”: das Dokument, mit welchem der Kunde die Rechte an der Entschädigungsforderung gemäß diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen an AirHelp abtritt.

1.8 „Ermächtigendes Dokument“: ein dem Kunden von AirHelp zur Verfügung gestelltes Dokument, das AirHelp oder einen Partner von AirHelp autorisiert, im Auftrag des Kunden zu handeln. Das Dokument kann aufgrund verschiedener gesetzlicher Vorschriften in vielerlei Form auftreten, einschließlich, aber nicht beschränkt auf eine Vollmacht oder eine Kundenbetreuungsvereinbarung.

1.9 „Entschädigungsforderung“: jede Art von Forderung nach finanzieller Entschädigung, Schadenersatz oder Erstattung gegenüber einer Fluggesellschaft gemäß der Verordnung über Fluggastrechte oder eine Forderung nach Kulanzentschädigung.

1.10 “Kunde/n”: Person/en, die diese AGB akzeptiert hat/haben.

1.11 „Berechtigungsprüfung”: AirHelps hochmoderne Prüfung der Anspruchsberechtigung via Software. Die Berechtigungsprüfung wird für jede Forderung einzeln über das Onlineformular von AirHelp durchgeführt oder für alle gefundenen Flüge, wenn der Kunde mit AirHelp Connect verbunden ist. Die Berechtigungsprüfung informiert den Kunden über die Wahrscheinlichkeit einer berechtigten Forderung. Bei einer berechtigten Forderung ist die Wahrscheinlichkeit einer Entschädigungszahlung hoch. Für derartige Forderungen stellt AirHelp seine Rechtsdienstleistungen bereit, wenn dies vom Kunden gewünscht wird. Bei nicht berechtigten Forderungen ist die Wahrscheinlichkeit einer Entschädigungszahlung gering. Für derartige Forderungen stellt AirHelp seine Rechtsdienstleistungen nicht bereit.

1.12 „Flugentschädigung“: eine Gesamtgeldsumme, die von einer Fluggesellschaft in Bezug auf eine Forderung als Entschädigung, Rückerstattung, Schadenersatz, zur Begleichung, als Kulanzgeste oder anderweitig an den Kunden oder an AirHelp gezahlt wird, nachdem der Kunde in diese Nutzungsbedingungen eingewilligt hat. Um Missverständnisse auszuschließen, wird festgehalten, dass Flugentschädigung keine Zahlungen oder Rückvergütungen für Anwaltskosten, Rechtsberatungskosten, Gerichtskosten, Einzugskosten, Zinsen oder Ähnliches beinhaltet. Diese Art von Zahlungen stehen ausschließlich AirHelp zu.

1.13 “Informationsdienst”: AirHelps Bereitstellung von Informationen über Flüge, Fluggesellschaften, Flughäfen, Fluggastrechte, Verbraucherschutzrecht und andere Informationen bezüglich Reisen. Die Informationen sind für die Reisen des Kunden relevant, haben aber auch einen allgemeineren Nutzen, wie z. B. das Ranking von Flughäfen oder Fluggesellschaften oder Neuigkeiten über Veränderungen an den Fluggastrechten. Die Informationen werden auf elektronischem Wege zur Verfügung gestellt, einschließlich E-Mail, personalisiertes Dashboard, von AirHelp kontrollierte Websites oder mobile App.

1.14 “Dienstleistungen”: die Verfolgung einer Forderung durch AirHelp, falls nötig auch auf dem Rechtsweg.

1.15 “Rechtsweg”: Einreichen einer Forderung an ein Gericht oder ein staatliches Organ wie z. B. die nationale Durchsetzungsstelle oder die Übergabe der Forderung an einen gesetzlichen Vertreter wie z. B. einen Anwalt oder eine Anwaltskanzlei.

1.16 “Beschleunigte Bearbeitung Ihrer Forderung”: ein Verfahren für Fluggesellschaften, die normalerweise keine Entschädigung für Flüge zahlen, es sei denn, es werden rechtliche Schritte eingeleitet. Wenn AirHelp seine Dienstleistungen als Beschleunigte Bearbeitung Ihrer Forderung zur Verfügung stellt, berechnet AirHelp aufgrund des höheren Risikos und der höheren Kosten sowohl die Servicegebühr als auch die Rechtsweggebühr.

1.17 “Mitglied/er”: Person/en, die eine AirHelp+ Mitgliedschaft erworben hat/haben.

1.18 “Preisliste”: Anhang zu diesen AGB, welcher die akzeptierten Währungen und Zahlungsmethoden sowie alle von AirHelp in Rechnung gestellten Gebühren definiert.

1.19 “Verordnung 261/04”: Verordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 zur Festlegung gemeinsamer Regeln für Entschädigungs- oder Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Falle einer Nichtbeförderung und der Annullierung oder starken Verspätung von Flügen.

Artikel 2: Vereinbarung

2.1 Nachdem der Kunde diese AGB akzeptiert hat, erklärt AirHelp sich bereit, eine Berechtigungsprüfung und einen Informationsdienst zu erbringen und der Kunde erklärt sich bereit, diesen zu empfangen.

2.2 Nachdem der Kunde diese AGB akzeptiert und das Abtretungsformular oder ein ermächtigendes Dokument unterschrieben hat, stimmt der Kunde zu, die Dienstleistungen zu erhalten und AirHelp stimmt zu, die Dienstleistungen zu erbringen, es sei denn, AirHelp informiert den Kunden unverzüglich darüber, dass AirHelp die Dienstleistungen für eine solche Forderung nicht erbringen kann.

2.3 Bei Abschluss einer Vereinbarung mit AirHelp garantiert der Kunde, dass er dazu ermächtigt und rechtsfähig ist, die Vereinbarung im eigenen Namen und gegebenenfalls im Namen der Mitreisenden einzugehen. Mit der Unterzeichnung des Abtretungsformulars oder einer Bevollmächtigung garantiert der Kunde, dass er dazu ermächtigt und rechtsfähig ist, das Abtretungsformular oder eine Bevollmächtigung im eigenen Namen und gegebenenfalls im Namen der Mitreisenden zu unterzeichnen.

2.4 Der Kunde erkennt an, dass AirHelp nur Entschädigungen für Flüge einfordert. Der Kunde stimmt zu, dass AirHelp keine Reisegutscheine und/oder andere Dienste als Entschädigung für einen Flug akzeptiert und, dass ein solches Angebot von Fluglinien als Zahlungsverweigerung angesehen wird, es sei denn, AirHelp stellt fest, dass die Wahrscheinlichkeit eines besseren Ergebnisses für den Kunden gering ist und die Annahme eines solchen Angebots unter den gegebenen Umständen die beste Wahl wäre.

2.5 Der Kunde bestätigt, dass keine Drittpartei mit der Bearbeitung derselben Entschädigungsforderung beauftragt wurde und auch keine Gerichtsverfahren im Gange sind oder solche zwischen dem Kunden und der Fluggesellschaft bzgl. derselben Entschädigungsforderung erwartet werden.

2.6 Nach der Unterzeichnung des Abtretungsformulars ist der Kunde nicht berechtigt, die Forderung an eine andere Partei abzutreten, da der Rechtsanspruch an AirHelp abgetreten wurde. Vorhandene Verpflichtungen oder Abtretungen müssen gegebenenfalls vor dem Unterzeichnen des Abtretungsformulars oder eines ermächtigenden Dokuments aufgehoben werden. Um Missverständnisse zu vermeiden: Hat der Kunde ein ermächtigendes Dokument unterschrieben, kann er die darin gegebene Ermächtigung durch eine schriftliche Mitteilung an AirHelp widerrufen.

2.7 Sollte der Kunde eine Zahlung oder eine andere Entschädigung direkt von der Fluggesellschaft erhalten, nachdem die Vereinbarung mit AirHelp geschlossen wurde, muss der Kunde dies AirHelp unverzüglich mitteilen. Diese Zahlungen gelten als Entschädigung für einen Flug und berechtigen AirHelp zu seiner Servicegebühr und Rechtsweggebühr, wenn AirHelp rechtliche Schritte eingeleitet hat, bevor der Kunde eine Zahlung von der betreffenden Fluggesellschaft erhalten hat. Um Missverständnisse zu vermeiden, wird darauf hingewiesen, dass die Entschädigung für einen Flug keinerlei Zahlungen oder Erstattungen für Rechtsanwaltshonorare, Kosten für die Rechtsberatung, Gerichtskosten, Inkassokosten, Zinsen oder Ähnliches beinhaltet. Diese stehen ausschließlich AirHelp zu.

2.8 Nachdem der Kunde das Abtretungsformular oder ein anderes ermächtigendes Dokument unterschrieben hat, ist dieser verpflichtet, seine Verhandlungen mit der entsprechenden Fluggesellschaft auszusetzen und sämtliche Versuche der Fluggesellschaft, mit ihm direkt in Kontakt zu treten, AirHelp zu melden, damit die Erfolgschancen von AirHelp nicht beeinträchtigt werden.

Artikel 3: Beschreibung der Dienstleistungen

3.1 AirHelp macht die Entschädigungsforderung bei der ausführenden Fluggesellschaft aufgrund der Verordnung 261/2004 oder anderer Fluggastrecht-Verordnungen, welche auf den entsprechenden Fall anwendbar sind, geltend.

3.2 Flugdaten und andere Informationen können via Website, mobiler App, E-Mail, Telefon oder anderen von AirHelp unterstützten elektronischen Wegen oder Software-Lösungen an AirHelp übermittelt werden.

3.3 Um die Forderung erfolgreich durchsetzen zu können, braucht AirHelp ein unterschriebenes Abtretungsformular oder ein anderes ermächtigendes Dokument des Kunden. Dieses kann online per Webformular, per mobiler App, per E-Mail oder per Briefpost zugesandt werden. Sobald dieses unterzeichnete Abtretungsformular oder ein anderes unterzeichnetes ermächtigendes Dokument vom Kunden eingetroffen ist, bereitet AirHelp die Zahlungsaufforderung vor, sendet diese unverzüglich an die ausführende Fluggesellschaft und übernimmt sämtliche weitere Korrespondenz. Für diesen Teil der Dienstleistungen gilt: Wenn eine Entschädigung für Flüge gezahlt wird, berechnet AirHelp seine Servicegebühr (siehe Preisliste).

3.4 Sollte die ausführende Fluggesellschaft der Entschädigungsforderung innerhalb einer angemessenen Frist nicht nachkommen und der Fall vor Gericht entsprechende Erfolgsaussichten haben, kann AirHelp den Rechtsweg einleiten, um den Anspruch geltend zu machen. Sollte der Rechtsweg eingeleitet und eine Entschädigung für den Flug bezahlt werden, erhebt AirHelp zusätzlich zur Servicegebühr eine Rechtsweggebühr, um die entsprechenden zusätzlichen Kosten des Rechtswegs zu decken (siehe Preisliste).

3.5 Sollte ein Vertragsanwalt für den Rechtsweg eingesetzt werden, erklärt sich der Kunde einverstanden, dass AirHelp dem Vertragsanwalt in sämtliche zur Verfügung stehenden und für den Fall relevanten Informationen Einsicht gewährt sowie dass der Vertragsanwalt AirHelp über das Verfahren informiert. Sollten für den Gerichtsfall weitere Dokumente, wie z. B. ein Echtheitszertifikat, eine Vollmacht, eine Wahrheitserklärung, ein Abtretungsformular oder Ähnliches notwendig sein, verpflichtet sich der Kunde, diese zu unterzeichnen. Hat der Kunde bereits ein Abtretungsformular unterzeichnet und unterzeichnet der Kunde daraufhin ein Echtheitszertifikat, eine Vollmacht, eine Kundenbetreuungsvereinbarung oder Ähnliches, akzeptiert der Kunde, dass die Forderung durch das Unterzeichnen des Echtheitszertifikats, der Vollmacht, der Kundenbetreuungsvereinbarung oder von Ähnlichem auf den Kunden zurückübertragen wird.

3.6 Sollte der Vertragsanwalt zu der Ansicht gelangen, dass die Erfolgschancen zu gering sind, wird der Kunde entsprechend informiert und es werden weder von AirHelp noch von dem Vertragsanwalt weitere Schritte unternommen.

3.7 Sollte AirHelp oder der Vertragsanwalt ein Gerichtsverfahren zur Durchsetzung der Entschädigungsforderung eingeleitet haben und sollte dieses Verfahren erfolglos sein, übernimmt AirHelp sämtliche angefallenen Kosten. Sollte das Gerichtsverfahren erfolgreich sein oder ein Vergleich zwischen der Fluggesellschaft und AirHelp erzielt worden sein, wird AirHelp sämtliche entstandenen Kosten tragen, welche nicht durch die Fluggesellschaft beglichen wurden.

3.8 Der Kunde erkennt an, dass es die alleinige Entscheidung von AirHelp ist, ob ein Vergleichsvorschlag angenommen wird oder nicht, da der Kunde den Anspruch auf AirHelp übertragen hat. Handelt AirHelp im Auftrag des Kunden, ermächtigt durch ein Dokument, autorisiert der Kunde AirHelp, einen Vergleich anzunehmen oder abzulehnen, basierend auf der Erfahrung von AirHelp mit der Fluggesellschaft und auf dem Rat externer gesetzlicher Vertreter.

Artikel 4: Beschreibung der AirHelp+ Mitgliedschaft

4.1 Ein Kunde kann Mitglied werden, indem er die AirHelp+ Mitgliedschaft erwirbt.

4.2 Der Mitgliedsbeitrag, den der Kunde entrichten muss, um Mitglied zu werden und die hier dargelegten Vorteile zu genießen, wird dem Kunden zum Zeitpunkt des Erwerbs mitgeteilt.

4.3 AirHelp bietet die Mitgliedschaft entweder als: i) Abonnement je Buchung oder ii) Jahresabonnement an:

i) Die Mitgliedschaft als Abonnement je Buchung deckt Forderungen ab, die aus der Buchung resultieren, für die der Kunde die Mitgliedschaft erworben hat.

ii) Die Mitgliedschaft als Jahresabonnement deckt Forderungen ab, die aus Flügen im jeweiligen Zeitraum resultieren. Die Gebühr für diese Mitgliedschaft wird jährlich in Rechnung gestellt.

4.4 Die Mitgliedschaft beginnt am Tag des Erwerbs.

4.5 Nach Annahme des Erwerbs erhält das Mitglied eine Bestätigung.

4.6 Bei Mitgliedern verzichtet AirHelp auf die Servicegebühr und auf die ggf. anfallende Gebühr für rechtliche Schritte im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Justice as a Service durch AirHelp für die Geltendmachung von Forderungen für Buchungen, die durch die Mitgliedschaft abgedeckt sind.

4.7 Die Leistungen sind personenbezogen und gelten nur für das Mitglied (das bedeutet, dass das Mitglied in der Buchung als Fluggast genannt werden muss) und für eine bestimmte Anzahl an Fluggästen (wie in der Bestätigungs-E-Mail festgelegt), sofern sie derselben Buchung angehören wie das Mitglied.

4.8 Die Servicegebühr und die Gebühr für rechtliche Schritte werden dem Mitglied nicht zurückerstattet, wenn die Geltendmachung von Forderungen, sich auf Flüge bezieht, die vor Beginn der Mitgliedschaft verspätet waren oder annulliert wurden.

4.9 Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar. Das Mitglied muss AirHelp unverzüglich benachrichtigen, wenn es von einer unbefugten Nutzung der Mitgliedschaft Kenntnis erlangt.

4.10 Bei einer Mitgliedschaft als Jahresabonnement wird die Mitgliedschaft im Anschluss automatisch um ein Jahr verlängert, bis das Mitglied beschließt, die Mitgliedschaft zu kündigen. Dies kann erfolgen, indem i) das Mitglied sich in sein Konto einloggt, auf dem Dashboard „Mitgliedschaft verwalten“ auswählt und dann auf „Mitgliedschaft kündigen“ klickt, oder indem ii) das Mitglied AirHelp schriftlich mitteilt, dass es die Mitgliedschaft nicht automatisch verlängern möchte. Diese Mitteilung ist an die folgende Adresse zu senden: [email protected]

4.11 Mitglieder, die gemäß EU-Verbraucherschutzverordnungen als Verbraucher gelten, dürfen innerhalb von 14 Tagen nach Erwerb ohne Angabe von Gründen von ihrer Mitgliedschaft zurücktreten. Zwecks Ausübung dieses Widerrufsrechts ist der Rücktritt innerhalb einer Frist von 14 Tagen ab Erwerb mitzuteilen, wobei eindeutig anzugeben ist, dass das Mitglied von der Mitgliedschaft zurückzutreten wünscht. Die gezahlte Gebühr wird in diesem Fall vollständig rückerstattet. Aufgrund der Art der dem Mitglied zur Verfügung gestellten Dienstleistungen kann das Mitglied nicht von der Mitgliedschaft zurücktreten, falls es auf jeglichen von der Mitgliedschaft abgedeckten Flügen gereist ist. Der Widerruf kann an folgende Adresse geschickt werden: [email protected]

4.12 Wenn die Kündigung 14 Tage nach Abschluss der ursprünglichen oder verlängerten Mitgliedschaft bei AirHelp eingeht, hat das Mitglied kein Anrecht auf Rückerstattung des Mitgliedsbeitrags.

4.13 Sobald die Mitgliedschaft beendet oder gekündigt wird bzw. ausläuft, verzichtet AirHelp nicht mehr auf die Servicegebühr und die ggf. anfallende Gebühr für rechtliche Schritte für die Bereitstellung von Justice as a Service durch AirHelp.

4.14 Ehemalige Mitglieder, die sich dazu entschieden haben, ihre Mitgliedschaft nicht zu verlängern, müssen ihre aus dem Zeitraum der Mitgliedschaft stammende Forderung innerhalb von 90 (neunzig) Tagen nach dem Ende der Mitgliedschaft geltend machen, um die Vorteile der AirHelp+ Mitgliedschaft zu erhalten.

4.15 AirHelp behält sich jederzeit das Recht vor, einer Person die Mitgliedschaft zu verweigern und im Falle eines Verstoßes gegen die Geschäftsbedingungen des Mitglieds die Mitgliedschaft zu beenden.

4.16 Das Mitglied hat im Falle der Beendigung der Mitgliedschaft durch AirHelp keinen Anspruch auf eine Rückerstattung des Mitgliedsbeitrags.

Artikel 5: Gebühren und Zahlungen

5.1 AirHelp bietet die Berechtigungsprüfung, AirHelp Connect und Informationsdienste kostenlos an.

5.2 AirHelp stellt Rechtsdienstleistungen kostenlos zur Verfügung, es sei denn, AirHelp hat erfolgreich eine Entschädigung für den Flug erhalten. Wenn AirHelp erfolgreich ist, wird der vereinbare Teil der Entschädigung für den Flug an den Kunden ausgezahlt, vorbehaltlich nur der Gebühren gemäß der Preisliste. Wenn AirHelp erfolgreich ist und die Entschädigung für den Flug und/oder die Anwaltskosten, Gerichtskosten, Zinsen oder Ähnliches jedoch direkt von der Fluggesellschaft an den Kunden überwiesen werden, überweist der Kunde die Gebühren von AirHelp gemäß der Preisliste sowie die erhaltenen Anwaltskosten, Gerichtskosten, Zinsen oder Ähnliches unverzüglich an AirHelp.

5.3 Die Auszahlung des vereinbarten Anteils der Entschädigung für den Flug an den Kunden wird gemäß den Optionen auf der Preisliste von der AirHelp-Zahlungsverarbeitung vorgenommen.

5.4 Wenn der Kunde falsche oder unzureichende Informationen für die Auszahlung der Entschädigung für den Flug angegeben hat und diese an die AirHelp-Zahlungsverarbeitung zurückgeschickt wird und der Kunde auch nach mehreren Mahnungen und angemessenen Bemühungen von AirHelp, den Kunden auf anderem Wege als über die angegebene E-Mail-Adresse zu kontaktieren, nicht mit einer Korrektur oder Angabe neuer zur Zahlung des vereinbarten Anteils der Entschädigung für den Flug erforderlicher Informationen reagiert, ist AirHelp berechtigt, den Anteil der Entschädigung für den Flug zu behalten, der andernfalls an den Kunden ausgezahlt hatte werden müssen.

5.5 Ist bei der AirHelp-Zahlungsverarbeitung die vereinbarte Entschädigung für den Flug gemäß den Angaben und der gewählten Zahlungsmethode des Kunden erfolgt, kann AirHelp nicht haftbar gemacht werden für:

i) unterwegs zum Kunden verloren gegangene Schecks, Kreditkarten, EC-Karten und Ähnliches;

ii) Auswirkungen jeglicher Art, hervorgerufen durch falsche Bankverbindungsangaben, falsche Adresse oder Ähnliches, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Auszahlung der Entschädigung für den Flug auf ein falsches Konto. Wird die Entschädigung aufgrund eines Fehlers des Kunden dem falschen Empfänger ausgezahlt, kann AirHelp keine Rückforderungspflicht auferlegt werden.

5.6 Es gibt keine Zinszahlungen für die Zeit zwischen Zahlungseingängen und Zahlungsausgängen. AirHelp behält sich das Recht vor, sämtliche von der Fluggesellschaft erhaltene Zinszahlungen für sich zu behalten.

5.7 AirHelp kann nicht haftbar gemacht werden für Entschädigungen, Schadenersatz oder Ähnliches in jeglicher Höhe, sollte deren Zahlung an den Kunden durch die AirHelp-Zahlungsverarbeitung durch ein Vorkommnis, welches nicht der angemessenen Kontrolle von AirHelp unterliegt, verhindert worden sein. Dazu gehören ohne Einschränkung Streik, Aussperrungen, Arbeitskämpfe, höhere Gewalt, Krieg, Tumulte, innere Unruhen, böswillige Sachbeschädigungen, Einhaltung eines Gesetzes oder einer behördlichen Anordnung, Regeln, Vorschriften oder Anweisungen, Unfall, Ausfall von Anlagen oder Maschinen, Feuer, Überschwemmungen und Unwetter.

Artikel 6: Datenschutz

6.1 AirHelp nutzt personenbezogene Daten des Kunden hauptsächlich für die Bereitstellung der Berechtigungsprüfung, der AirHelp+ Mitgliedschaft, von AirHelp Connect, von Informationsdiensten und von Rechtsdienstleistungen gemäß dieser Vereinbarung. AirHelp kann personenbezogene Daten auch zu anderen Zwecken erfassen, z. B. für Statistiken, Verwaltung und Kommunikation, IT- und Sicherheitsverwaltung, physische Sicherheit, Authentifizierungs- und Autorisierungssysteme, Supportsysteme, Zusammenarbeit bei internen Projekten und Organisationsteams und -aktivitäten. Alle personenbezogenen Daten werden gemäß der Datenschutz-Grundverordnung, Verordnung (EU) 2016/679 (siehe Datenschutzerklärung) bzw. anderen anwendbaren Datenschutzgesetzen erhoben.

6.2 Der Kunde stellt AirHelp personenbezogene Daten gemäß der Datenschutz-Grundverordnung oder anderen anwendbaren Datenschutzgesetzen zur Verfügung, mit der ausdrücklichen Genehmigung, diese vom Kunden oder im Namen der bzw. von seinen Mitreisenden bereitgestellten personenbezogenen Daten zu verarbeiten und im Rahmen dieser Vereinbarung zu nutzen. AirHelp gibt diese Daten nur unter den folgenden Bedingungen an Dritte weiter:

    1. i) ​ mit der Zustimmung des Kunden;
    2. ii) ​ für Zwecke, welche in direktem Zusammenhang mit der Kundenvereinbarung stehen;

iii) wenn es notwendig ist, damit die Vereinbarung mit dem Kunden erfüllt werden kann;

    1. iv) wenn dazu eine gesetzliche Verpflichtung, eine richterliche Verfügung oder eine behördliche Anordnung besteht;
    2. v) ​ wenn notwendig zum Schutz rechtlicher Ansprüche oder zur Abwehr von Klagen;
    3. vi) zur Verhinderung von Missbrauch oder sonstigen ungesetzlichen Aktivitäten, wie vorsätzliche Angriffe, um Datensicherheit zu gewährleisten.

Artikel 7: Kundendaten und Kundeninformationen

7.1 Auf Anfrage von AirHelp stellt der Kunde bzw. stellen seine Mitreisenden AirHelp sämtliche für die Erfüllung der Vereinbarung notwendigen Daten und Informationen zur Verfügung. Der Kunde gewährleistet, dass die angegebenen Daten und Informationen korrekt und vollständig sind, der Wahrheit entsprechen und – wo zutreffend – mit dem Einverständnis der Mitreisenden bereitgestellt werden.

7.2 Der Kunde ist einverstanden, AirHelp in vollem Umfang von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizustellen. Dies gilt einschließlich, aber nicht beschränkt auf Ansprüche aufgrund von fehlerhafter Kundenkommunikation, zur Verfügung stellen von falschen Daten/Informationen und betrügerischem Verhalten.

7.3 AirHelp behält sich das Recht zur unverzüglichen Auflösung der Vereinbarung im Falle von betrügerischem Verhalten oder von inkorrekten Daten/Informationen vor. Sollte die Vereinbarung gemäß diesem Paragrafen beendet werden, hat der Kunde keinerlei Anspruch auf Entschädigung.

Artikel 8: Widerrufsrecht

8.1 Wenn Sie Verbraucher im Sinne des Europäischen Verbraucherrechts sind, d. h. Sie sind eine natürliche Person, welche ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, welche weder Ihrer gewerblichen noch Ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit dient, steht Ihnen ein gesetzliches Widerrufsrecht zu.

8.2 Sie können Ihre Einwilligung in unsere Vereinbarung innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss der Vereinbarung (z. B. per Brief, E-Mail) ohne Angabe von Gründen widerrufen. Zwecks Ausübung dieses Widerrufsrechts ist der Widerruf innerhalb der zuvor genannten Frist von 14 Tagen mitzuteilen, wobei eindeutig anzugeben ist, dass Sie von der Vereinbarung zurückzutreten wünschen. Aufgrund der Art der Ihnen zur Verfügung gestellten Dienstleistungen können Sie nicht von unserer Vereinbarung zurücktreten, wenn wir Sie darüber informiert haben, dass die Fluggesellschaft die Forderung anerkannt hat, da wir in diesem Fall die von Ihnen angeforderte Dienstleistung erbracht haben. Der Widerruf kann an folgende Adresse geschickt werden:

AirHelp GmbH, Boxhagener Strasse 18, 10245 Berlin, Deutschland

E-mail: [email protected]

Artikel 9: Schlussbestimmungen

9.1 AirHelp kann diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Preisliste jederzeit und ohne Vorankündigung ändern und zusätzliche Bedingungen definieren. Änderungen mit negativen Auswirkungen für den Kunden gelten jedoch nicht für diesen, solange er diesen neuen Änderungen nicht zugestimmt hat.

9.2 Diese AGB, das Abtretungsformular sowie die Vereinbarung zwischen AirHelp und dem Kunden unterliegen deutschem Recht. Der Kunde ist jedoch jederzeit berechtigt, nach den gesetzlichen Bestimmungen des Landes, in dem er seinen Wohnsitz hat, angemessenen Schutz zu beanspruchen.

9.3 Sollte eine Klausel in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig, rechtswidrig oder nicht durchsetzbar sein oder werden, so hat dies keinerlei Einfluss auf die Gültigkeit der anderen Klauseln.

9.4 Rechte und Pflichten, die ganz oder teilweise mit einer eingereichten Forderung in Verbindung stehen, können ohne Einschränkungen von AirHelp an Organisationen innerhalb der AirHelp-Gruppe oder an Dritte abgetreten werden.

Veröffentlicht: 15. Oktober 2019