Nutzungsbedingungen

Artikel 1: Definitionen

Für diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) werden folgende Begriffe definiert:

1.1 “Vereinbarung”: ein Übereinkommen zwischen dem Kunden und AirHelp, welches in Kraft tritt, nachdem der Kunde diese AGB akzeptiert und das Abtretungsformular unterschrieben hat, und das als endgültig angesehen wird, wenn der Kunde das Abtretungsformal oder ein anderes autorisiertes Dokument unterschrieben hat.

1.2 “AirHelp”: AirHelp Limited, eine in Hong Kong eingeschriebene Firma mit folgender Adresse: 9B Amtel Building, 148 Des Voeux Road Central, Central, Hong Kong (CB No. 1926223, BR No. 61625023-000).

1.3 ”Verordnung über Luftfahrt-Passagier-Rechte”: jede Art von Gesetz, Regulierung, Direktive oder Ähnlichem, basierend auf europäischer, staatlicher, kantonaler, nationaler oder regionaler Gesetzgebung, welche die geldmäßige Entschädigung an Flugpassagiere für verspätete, annullierte und überbuchte Flüge regelt.

1.4 “Abtretungsvereinbarung”: das Dokument, mit welchem der Kunde die Rechte an der Entschädigungsforderung an AirHelp gemäß diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abtritt.

1.5 “Autorisiertes Dokument”: Ein dem Kunden von AirHelp zur Verfügung gestelltes Dokument, das AirHelp oder einen Partner von AirHelp autorisiert, im Auftrag des Kunden zu handeln. Das Dokument kann in vielerlei Form auftreten, unter anderem als Bevollmächtigung oder Betreuungsvereinbarung.

1.6 “Entschädigungsforderung”: jede Art von Forderungen nach geldmäßiger Entschädigung gegenüber Fluggesellschaften basierend auf der Verordnung über Luftfahrt-Passagier-Rechte.

1.7 “Kunde”: Person/en, welche diese AGB akzeptiert hat/haben.

1.8 “Flug Entschädigung”: Gesamter von einer Fluggesellschaft zu bezahlender Betrag an der Kunden oder AirHelp aus eigenen Stücken als Entschädigung, Vergleich oder aus Kulanz oder anderen Gründen, nachdem der Kunde die AGB akzeptiert hat. Zur Klarstellung wird darauf hingewiesen, dass die Flug-Entschädigung keinerlei Zahlungen wie Gerichtsgebühren, Inkassokosten, Zinsen oder Ähnlichem umfasst. Diese liegen alleine bei AirHelp.

1.9 “Rechtsweg”: Einreichen der Forderung an ein Gericht oder ein staatliches Organ wie z.B. die nationale Ombudsstelle, oder die Übergabe der Forderung an einen gesetzlichen Vertreter wie z.B. einen Anwalt oder eine Anwaltskanzlei.

1.10 ”Preisliste”: Anhang zu diesen AGB, welcher sämtliche möglichen Zusatzkosten definiert, die durch AirHelp erhoben werden können wie z.B.: akzeptierte Fremdwährungen, Zahlungsmethoden, etc.

1.11 ”Verordnung 261/04”: Verordnung (EU) No. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates, datiert vom 11. Februar 2004, welche die gemeinsamen Regeln für Ausgleichs und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung und bei Annullierung oder großer Verspätung von Flügen festlegt.

Artikel 2: Vereinbarung

2.1 Durch die Übermittlung der Entschädigungsanfrage an AirHelp akzeptiert der Kunde automatisch diese AGB.

2.2 Eine Vereinbarung mit dem Kunden hat nur Gültigkeit, wenn AirHelp mit der Übernahme der Entschädigungsforderung einverstanden ist. AirHelp kann die Übernahme der Entschädigungsforderung jederzeit und ohne Grund ablehnen. Bei einer Ablehnung wird der Kunde unverzüglich informiert. Sollte AirHelp die Übernahme der Entschädigungsforderung akzeptieren, wird der Kunde gebeten, dieses Abtretungsformular oder ein anderes autorisiertes Dokument zu unterschreiben. Sobald dieses Abtretungsformular oder ein anderes autorisiertes Dokument unterschrieben ist, erlangt die Vereinbarung zwischen AirHelp und dem Kunden Gültigkeit.

2.3 Bei Abschluss der Vereinbarung mit AirHelp garantiert der Kunde, dass er dazu ermächtigt und rechtsfähig ist.

2.4 Der Kunde anerkennt, dass ihn AirHelp nur bei der Einforderung der Flugentschädigung unterstützt und ist einverstanden, dass Reisegutscheine und/oder andere Entschädigungsangebote von Seiten der Fluggesellschaften nicht akzeptiert werden und als Entschädigungszahlung abgelehnt.

2.5 Der Kunde bestätigt, dass keine Drittpartei mit der Bearbeitung derselben Entschädigungsforderung beauftragt wurde und auch keine Gerichtsverfahren im Gange sind oder solche zwischen dem Kunden und der Fluggesellschaft bzgl. derselben Entschädigungsforderung erwartet werden.

2.6 Nach der Unterschrift des Abtretungsformulars oder eines anderen autorisierten Dokumentes kann der Kunde keinerlei andere Partei mit der Übernahme der Entschädigungsforderung beauftragen oder die Entschädigungsforderung an eine andere Partei abtreten. Sollte bereits eine andere Partei beauftragt worden sein oder eine Abtretung existieren, muss eine solche existierende Vereinbarung vor der Unterschrift der Abtretungsvereinbarung mit AirHelp aufgehoben werden.

2.7 Sollte der Kunde eine Entschädigungszahlung oder ein anderes Entschädigungsangebot direkt von der Fluggesellschaft erhalten, nachdem die Vereinbarung mit AirHelp abgeschlossen wurde, muss dies unverzüglich mitgeteilt werden. Solche Zahlungen werden als Flugentschädigungen angesehen.

2.8 Nachdem der Kunde das Abtretungsformulal oder ein anderes autorisiertes Dokument unterschrieben hat, ist dieser verpflichtet, seine Verhandlungen mit der entsprechenden Fluggesellschaft auszusetzen und sämtliche Versuche der Fluggesellschaft, mit ihm direkt in Kontakt zu treten, AirHelp zu melden, damit die Erfolgschancen von AirHelp nicht beeinträchtigt werden.

2.9 Die Vereinbarung endet:

i) wenn die Flugentschädigungszahlung von AirHelp akzeptiert, vollumfänglich von der Fluggesellschaft an AirHelp bezahlt und anschliessend dem Kunden abzüglich allfälliger Gebühren überwiesen wurde, oder

ii) wenn AirHelp nach genauer Analyse entschieden hat, dass die Weiterverfolgung des Falles erfolglos seien wird und dies dem Kunden mitgeteilt hat.

2.10 Sollte diese Vereinbarung gemäß Paragraph 2.9 ii) beendet werden und der Kunde wünscht es, kann die Entschädigungsforderung kostenlos an den Kunden zurückabgetreten werden (vgl. Preisliste). Danach kann der Kunde die Entschädigung auf eigenen Namen einklagen.

2.11 Je nach Abkommen von AirHelp mit Drittparteien können für den Kunden beim Einreichen der Entschädigungsforderung andere Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Anwendung kommen.

Artikel 3: Beschreibung der Dienstleistungen

3.1 AirHelp macht die Entschädigungsforderung bei der Fluggesellschaft auf Grund der Verordnung 261/2004 oder anderer Fluggastrecht-Regulierungen geltend, welche auf den entsprechenden Fall anwendbar sind.

3.2 Flugdaten und andere Informationen können an AirHelp via Website, mobile App, Email, Telefon oder andere von AirHelp unterstützte Software-Lösungen übermittelt werden. Nach Erhalt der Daten überprüft AirHelp die Fluginformationen und verifiziert die Daten. Nach erfolgreichen Überprüfung informiert AirHelp den Kunden, dass die Entschädigungsforderung akzeptiert wurde und bittet ihn, die Abtretungsvereinbarung oder ein anderes autorisiertes Dokument zu unterzeichnen.

3.3 Um die Forderung erfolgreich durchsetzen zu können, braucht AirHelp ein unterschriebenes Abtretungsformular oder ein anderes autorisiertes Dokument. Diese kann online per Webformluar, per Mobiler App, per Email, oder per Briefpost zugesandt werden. Sobald diese Abtretungsvereinbarung oder ein anderes autorisiertes Dokument eingetroffen ist, bereitet AirHelp die Zahlungsaufforderung vor, sendet diese unverzüglich an die Fluggesellschaft und übernimmt sämtliche weitere Korrespondenz.

3.4 Sollte die Fluggesellschaft der Entschädigungsforderung innerhalb angemessener Frist nicht nachkommen und der Fall vor Gericht entsprechenden Erfolgsaussichten haben, kann AirHelp den Rechtsweg einschlagen. Sollte der Rechtsweg eingeschlagen werden, wird eine zusätzliche Rechtsweg-Gebühr erhoben, damit die entsprechenden zusätzlichen Kosten gedeckt werden können (vgl. Preisliste).

3.5 Sollte ein Vertragsanwalt für den Rechtsweg eingesetzt werden, erklärt sich der Kunde einverstanden, dass AirHelp dem Vertragsanwalt in sämtliche zur Verfügung stehenden und für den Fall relevanten Informationen Einsicht gewährt, sowie dass der Vertragsanwalt AirHelp über das Verfahren informiert. Sollten für den Gerichtsfall weitere Dokumente wie z.B eine zusätzliche Vollmacht, ein Abtretungsformular oder ähnliches notwendig sein, verpflichtet sich der Kunde, solche zu unterschreiben. Hat der Kunde bereits ein Abtretungsformular und eine Echtheitsbescheinigung, Bevollmächtigung, Betreungsvereinbarung oder ähnliches unterschrieben, wird die Forderung automatisch auf den Kunden zurückübertragen.

3.6 Sollte der Vertragsanwalt zur Ansicht gelangen, dass die Erfolgschancen zu gering sind, wird der Kunde entsprechend informiert und es werden von AirHelp keine weiteren Schritte unternommen.

3.7 Sollte AirHelp oder ein Vertragsanwalt ein Gerichtsverfahren zur Durchsetzung der Entschädigungsforderung eingeleitet haben und sollte dieses Verfahren erfolglos sein, übernimmt AirHelp sämtliche angefallenen Kosten. Sollte das Gerichtsverfahren erfolgreich sein oder ein Vergleich zwischen der Fluggesellschaft und AirHelp erzielt worden sein, wird AirHelp sämtliche entstandenen Kosten tragen, welche nicht durch die Fluggesellschaft beglichen wurden.

3.8 Der Kunde anerkennt, dass es die alleinige Entscheidung ist von AirHelp, ob ein Vergleichsvorschlag angenommen wird oder nicht, da der Kunde den Anspruch auf AirHelp übertragen hat. Handelt AirHelp im Auftrag des Kunden, autorisiert durch ein Dokument, autorisiert der Kunde AirHelp, einen Vergleich anzunehmen oder abzulehnen, basierend auf der Erfahrung von AirHelp mit der Fluggesellschaft und auf Rat externer gesetzlicher Vertreter.

Artikel 4: Gebühren und Auszahlungen

4.1 AirHelp behandelt Entschädigungsforderungen gebührenfrei. Endet eine Entschädigungsforderung erfolgreich für AirHelp, überweist AirHelp den vereinbarten Anteil der Entschädigungszahlung an den Kunden. Vorbehalten sind der Abzug von sämtlichen anfallenden Gebühren gemäß der Preisliste.

4.2 Die Auszahlung des vereinbarten Anteils der Flug-Entschädigung an den Kunden erfolgt gemäß der Preisliste.

4.3 Wird die Auszahlung der Flug Entschädigung wegen falscher oder unvollständiger Angaben des Kunden zurückgewiesen, ist AirHelp ermächtigt, die dadurch entstandenen externen Kosten dem Kunden in Abzug zu bringen und zur Deckung des Mehraufwandes eine Bearbeitungsgebühr zu berechnen (vgl. Preisliste). Sollte der Kunde nicht antworten und die zur Auszahlung der Flug Entschädigung notwendigen korrekten Angaben nicht zur Verfügung stellen trotz mehrmaliger Aufforderung und angemessener Anstrengungen seitens AirHelp, ihn auch auf andere Weise als unter der bekannten Email Adresse zu kontaktieren, ist AirHelp ermächtigt, denjenigen Anteil der Entschädigung für sich zu behalten, welcher sonst dem Kunden ausbezahlt worden wäre.

4.4 Ist bei AirHelp die Auszahlung der Flug Entschädigung gemäß Angaben und gemäß gewählter Zahlungsmethode des Kunden erfolgt, kann AirHelp nicht haftbar gemacht werden für:

i) unterwegs zum Kunden verloren gegangene Schecks, Kreditkarten, prepaid Kreditkarten und Ähnlichem;

ii) Auswirkungen jeglicher Art, hervorgerufen durch falsche Bankverbindungsangaben, falsche Adressen oder Ähnlichem, einschließlich – aber nicht beschränkt auf – Ausbezahlung der Flug Entschädigung auf ein falsches Konto. AirHelp kann keine Rückforderungspflicht auferlegt werden.

4.5 Es gibt keine Zinszahlungen für die Zeit zwischen Zahlungseingängen und Zahlungsausgängen. AirHelp bereitet sich das Recht vor, sämtliche von den Fluggesellschaften erhaltene Zinszahlungen für sich zu behalten.

4.6 Für AirHelp Dienstleistungen und sämtliche angefallene Gebühren werden standardmässig keine Rechnungen ausgestellt. Jedoch kann eine solche Rechnung in elektronischer Form bestellt und per email zugesandt werden.

4.7 AirHelp kann nicht haftbar gemacht werden für Vergütungen, Schäden oder Ähnlichem in jeglicher Höhe, sollte deren Zahlung an den Kunden verhindert worden sein durch ein Vorkommnis, welches nicht der angemessenen Kontrolle von AirHelp unterliegt. Hierzu gehören insbesondere Streik, Aussperrungen, Arbeitskonflikte, höhere Gewalt, Krieg, Tumulte, innere Unruhen, böswillige Sachbeschädigungen, Unfälle, Ausfall von Anlagen oder Maschinen, Feuer, Überschwemmungen, Unwetter und Einhaltung von gesetzlichen Richtlinien.

Artikel 5: Datenschutz

AirHelp benutzt persönliche Kundendaten ausschließlich für das Einfordern von Entschädigungen gemäß Kundenvereinbarung und unter Anwendung und Berücksichtigung sämtlicher anwendbarer Datenschutzgesetze. Der Kunde stellt AirHelp seine Daten zur Verfügen mit der expliziten Erlaubnis, diese im Zusammenhang mit der Vereinbarung nutzen zu können. AirHelp wird Kundendaten an Drittparteien ausschließlich unter folgenden Bedingungen weiterleiten:

i) ​ mit der Zustimmung des Kunden;

ii) ​ für Zwecke welche in direktem Zusammenhang stehen mit der Kundenvereinbarung;

iii) wenn es notwendig ist, damit die Vereinbarung mit dem Kunden erfüllt werden kann;

iv) wenn dazu eine gesetzliche Verpflichtung, eine richterliche Verfügung oder eine behördliche Anordnung besteht;

v) ​ wenn notwendig zum Schutz rechtlicher Ansprüche oder zur Abwehr von Klagen;

vi) zur Verhinderung von Missbrauch oder sonstigen ungesetzlichen Aktivitäten.

Artikel 6: Kundendaten und Kundeninformationen

6.1 Auf Anfrage von AirHelp stellt der Kunde sämtliche für die Erfüllung der Vereinbarung notwendigen Daten und Informationen zur Verfügung. Der Kunde garantiert, dass die Angaben korrekt, vollständig und wahrheitsgetreu sind.

6.2 Der Kunde ist einverstanden, AirHelp in vollem Umfang von sämtlichen Ansprüchen Dritter freizustellen. Dies gilt einschließlich, aber nicht beschränkt auf Ansprüche auf Grund von fehlerhafter Kundenkommunikation, zur Verfügung stellen von falschen Daten/Informationen und betrügerischem Verhalten.

6.3 AirHelp behält sich das Recht vor zur unverzüglichen Auflösung der Vereinbarung im Falle von betrügerischem Verhalten oder von inkorrekten Daten/Informationen. Sollte die Vereinbarung gemäß diesem Paragraphen beendet werden, hat der Kunde keinerlei Anspruch auf Entschädigung.

Artikel 7: Widerrufsrecht

7.1 Wenn Sie Verbraucher im Sinne des Europäischen Verbraucherrechts sind, d.h. Sie sind eine natürliche Person, welche ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, welche weder Ihren gewerblichen noch Ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit dient, steht Ihnen ein gesetzliches Widerrufsrecht zu.

7.2 Sie können Ihr Einverständnis mit unserer Vereinbarung innerhalb von 14 Tagen schriftlich widerrufen (per Brief, Fax oder Email), ohne spezifische Gründe angeben zu müssen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses. Der Widerruf muss eine eindeutige Erklärung über Ihren Entschluss die Vereinbarung zu widerrufen beinhalten und muss an folgende Adresse geschickt werden:

AirHelp Limited
9B Amtel Building
148 Des Voeux Road Central
Central
Hong Kong

oder
e-mail: [email protected]

Artikel 8: Schlussbestimmungen

8.1 AirHelp kann diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Preisliste jederzeit und ohne Voranmeldung verändern und zusätzliche Bedingungen definieren. Änderungen mit negativen Auswirkungen für den Kunden gelten jedoch nicht für diesen, solange er diesen neuen Änderungen nicht zugestimmt hat.

8.2 Diese AGB, das Abtretungsformular sowie die Vereinbarung zwischen AirHelp und dem Kunden unterliegen deutschem Recht. Ausschließlicher Gerichtsstand bei Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesen AGB, dem Abtretungsformular oder der Vereinbarung zwischen AirHelp und dem Kunden ergeben, ist in erster Instanz das Amtsgericht Kopenhagen, Dänemark.

8.3 Sollte irgendeine Klausel in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig, rechtswidrig oder nicht durchsetzbar sein oder werden, so hat dies keinerlei Einfluss auf die Gültigkeit der anderen Klauseln.

8.4 Rechte und Pflichten bezüglich an AirHelp übertragenen Entschädigungsforderungen können ganz oder teilweise und ohne Einschränkungen innerhalb der AirHelp Group oder von AirHelp an Drittparteien übertragen werden.

8.5 Die Englische Version dieser Nutzungsbedingungen ist massgebend im Falle von Nichtübereinstimmung in einer anderen Sprache.