Zurück zu allen Artikeln Zurück zu allen Artikeln

Verzögerte Rechtssprechung: Was ein Entscheid eines kleinen Bezirksgerichtes für die Fluggastrechte bedeuten kann!

AutorAda Kozłowska

Wie an dieser Stelle auch schon publiziert suchen sich die Fluggesellschaften immer wieder neue kreative Wege, um die Auszahlung der Entschädigungen gemäss EU Verordnung zu umgehen. Wir möchten hier über ein weiteres Beispiel berichten, nämlich über die beiden low-cost airlines Jet2 und Thomson. Beide haben ihre Basis auf dem Flughafen von Leeds-Bradford und beide haben einen ähnlichen Fall ans Obergericht weitergezogen.
Ihr Argument war, dass Verspätungen, welche durch unvorhersehbare technische Probleme entstehen als ausserordentliche Umstände gelten sollten.
Wäre dieser Argumentation Recht gesprochen worden, wäre wohl gemäss Fluggesellschaften jede Verspätung in Zukunft auf ebensolche ausserordentliche Umstände zurückzuführen gewesen und die Passagiere hätten sich die Entschädigung ans Bein streichen können.
Glücklicherweise hat das Obergericht anders entschieden und die beiden Fluggesellschaften haben ihre Klagen verloren.
Leider gibt es nun aber ein paar ausgewählte Fluggesellschaften, darunter auch Jet2, welche die Passagiere sogar nach diesem gerichtlichen Urteil noch hinhalten und nicht bezahlen wollen. Dies hat solange funktioniert, bis ein ähnlicher Fall in Holland vor den Europäischen Gerichtshof gezogen wurde. Die Hoffnung der Fluggesellschaften dabei war, dass das oberste Europäische Gericht den Begriff „ausserordentliche Umstände“ genau und zu ihren Gunsten definiert. Passiert ist das Gegenteil…

Was hat sich seither verändert?

Kürzlich hat das Bezirksgericht von Liverpool entschieden, dass Jet2 die Ausbezahlung von Entschädigungen an berechtigte Passagiere nicht hinauszögern kann. Folgender Wortlaut wurde u.a. benutzt: „Es muss jetzt endlich ein Strich gezogen werden. Verzögerte Rechtssprechung ist versagte Rechtssprechung.“ Bemerkenswert!!!
Dies bedeutet für Tausende von Passagieren der Startschuss für die Auszahlung derer Entschädigungen! Wir gratulieren!

Über AirHelp
Über 8.1 Millionen Passagiere unterlassen es jährlich, einen Betrag von US$ 3.1 Milliarden an Entschädigungszahlungen einzufordern. Wir helfen Passagieren dabei, diese Entschädigungen zu erhalten für verspätete, annullierte oder überbuchte Flüge. Wir bieten dabei einen reibungslosen und schnellst möglichen Service an. Unser Ziel ist es dabei, den Prozess für den Passagier so einfach wie möglich zu gestalten. Sie können hier herausfinden, ob Sie vielleicht auch Anrecht auf eine Entschädigung hätten!

Fordern Sie jetzt Ihre Entschädigung für verspätete, annullierte oder überbuchte Flüge innerhalb der letzten drei Jahre ein.

Jetzt einen Flug prüfen

Es dauert nur 3 Minuten