AbbrechenSchaltfläche zum Schließen des Fensters

Ryanair-Streik Sommer 2018! Was das für Sie bedeutet

Von Nanette Pawelek | Letzte Aktualisierung:

Von Nanette Pawelek – aus dem Englischen von Magdalena Pelka

Dieser Artikel wird während der Zeit der Ryanair-Streiks laufend aktualisiert.

Update 12. September – Ryanair streicht 150 Flüge von und nach Deutschland für den heutigen Tag!

Gerüchte über weitere Streiks im September wurden bestärkt durch Ryanairs präventive Entscheidung, 150 Flüge zu streichen, die ab Deutschland oder nach Deutschland fliegen sollten. Die Streichungen wurden für den heutigen Tag angesetzt und auch wenn Ryanair sagt, es würde alternative Flüge geben, bereiten diese kurzfristigen Änderungen den Reisenden zweifellos Kopfzerbrechen.

Wenn das nicht schon reicht, Ihnen eine entsprechende Meinung von Ryanair zu machen, wurde zudem bekannt, dass bis zu 190 Schecks, die Ryanair ausgestellt hatte, um Passagiere zu entschädigen, gar nicht gedeckt waren. Dies kostete die Betroffenen zusätzliche Bankgebühren, die sie nun selbst tragen müssen.

Wenn Sie heute oder in Zukunft von den Streiks betroffen sind, könnte Ihnen zusätzlich zur Erstattung Ihres Ticketpreises eine Entschädigung zustehen.

Wir können helfen. Prüfen Sie Ihren verspäteten oder ausgefallenen Flug mit dem Entschädigungs-Check auf unserer Website, um herauszufinden, ob Sie Anspruch auf eine Entschädigung haben.

Vorwort

Angesichts der dramatischen Störungen des Flugverkehrs im Sommer 2018 hat AirHelp gemeinsam mit Experten der Flugbranche die globale Kampagne “Passenger Rights Awareness Month” ins Leben gerufen, um Passagiere über ihre Rechte aufzuklären. Der renommierte Luftfahrt-Experte Kurt Hofmann kommentiert die aktuellen Ryanair-Streiks im deutschsprachigen Raum:

“Die Abstimmung der in Deutschland arbeitenden Ryanair-Piloten für Streikaktionen veranschaulicht erneut welche Herausforderungen die europäische Luftfahrt und vor allem deren Passagiere ausgesetzt sind. Zwar geben die Piloten dem Ryanair-Management noch einige Tage Frist um ihren Forderungen nach zu kommen, doch die Stimmung der 400 Ryanair-Piloten in Deutschland bleibt streikfreudig. Ob nun diese Streikaktionen stattfinden oder nicht, dass Passagiere ihre Flugverspätung oder Annullierung bei Fluggastrechteportalen in Europa einreichen, ist Notwendigkeit. Denn diesen Sommer laufen die Systeme der Luftfahrt in Europa unter Volllast, das System ist am Anschlag, mit weiteren Verspätungen ist zu rechnen. Ryanair fliegt ab 19 deutschen Airports.“

 

Update 10. August – Heute noch ein Ryanair-Streik!

Ryanairs fortwährende Unfähigkeit laufende Streitigkeiten um Arbeitsbedingungen zu klären, richtet in ganz Europa einen immensen Schaden an.

Niederländische Piloten haben sich dem Kampf angeschlossen und lassen die Zahl der Länder, in denen gestreikt wird, auf 5 steigen.

Wie viele Menschen sind betroffen?

Am heutigen 24-Stunden-Streik beteiligen sich Piloten aus Deutschland, Belgien, Schweden und Irland.

Durch den Streik werden 400 Flugzeuge vom Start abgehalten und damit Flugreisen von etwa 70.000 Menschen gestört.

Ryanair schuldet Passagieren Millionen

So, wie sich die Streiks diesen Sommer häufen, so häufen sich auch die Entschädigungen, die Ryanair seinen Passagieren schuldet.

Man darf nicht vergessen, dass Arbeitnehmerstreiks nach dem Gesetz nicht zu den “außergewöhnlichen Umständen” zählen. Das ist wichtig, denn nur bei „außergewöhnlichen Umständen“ müssen Fluggesellschaften ihren Passagieren keine Entschädigung zahlen. Trotz Ryanairs ernsthafter Absicht, seine Passagiere zu prellen, wird die Fluggesellschaft seinen finanziellen Verpflichtungen nachkommen müssen.

Die europäische Verordnung EG 261 führt aus, dass Fluggesellschaften ihren Passagieren für gestörte Flüge durch Streiks von Arbeitnehmern eine Entschädigung schulden. Diese finanzielle Entschädigung kann sich auf bis zu 600 € pro Passagier belaufen.

Erst vor ein paar Wochen wurde Ryanairs ausstehende Rechnung bereits auf mehr als 33 Millionen Euro geschätzt. Der heutige Streik wird diese Zahl noch mal um 21 Millionen Euro erhöhen. Zusammen wären das mehr als 54 Millionen Euro.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, von einem der Ryanair-Streiks betroffen waren, können Sie möglicherweise Geld zurückbekommen. Seinen Anspruch kann man innerhalb weniger Minuten prüfen.

Update 7. August 2018

Diesen Sommer erlebten tausende Passagiere die Frustration eines verspäteten oder gestrichenen Fluges, und die Streiks gehen weiter.

24-Stunden-Streik diese Woche

Machen Sie sich bereit, denn weitere Streiks legen an diesem Freitag, den 10. August 2018, den Flugverkehr von Ryanair lahm. Dieser 24-Stunden-Streik wird von Piloten in Schweden, Belgien und Irland durchgeführt. Möglicherweise schließen sich auch niederländische und deutsche Piloten an.

146 Flüge wurden durch den Streik bis jetzt am Boden gehalten, was nachteilige Auswirkungen auf durchschnittlich 25.000 Passagiere hat.

Ryanair ignoriert das Gesetz, doch eine Entschädigung ist trotzdem möglich

Wie wir schon in unserem vorhergehenden Update berichteten, hat Ryanair öffentlich verkündet, dass sie Passagieren von verspäteten oder ausgefallenen Flügen keine Entschädigung zahlen werden.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie keine Entschädigung erhalten können.

Die EU-Verordnung EG 261 schützt Flugreisende in solchen Situationen und das Fluggastrechteportal AirHelp hat ein Team von Anwälten, welches bereit ist, für Sie die Entschädigung zu erkämpfen, die Ihnen zusteht.

Wie Sie Ihre Forderung stellen

Prüfen Sie in wenigen Schritten, ob Ihr Flug alle Voraussetzungen erfüllt. Beachten Sie dabei, dass für Sie kein Risiko besteht, da Sie für den Service von AirHelp kein Geld aus der eigenen Tasche zahlen müssen. Wir werden uns für Sie um Ihre Forderung kümmern.

Update 3. August 2018

Ryanair Piloten in Irland befinden sich am 3. August in einem eintägigen Streik, welcher zur Folge hat, dass 20 Flüge zwischen Dublin und England gestrichen wurden. Ungefähr 3.500 Passagiere sind hiervon betroffen.

Eine noch größere Störung des Flugverkehrs wird nächste Woche erwartet. Dann sollen sich Piloten in Belgien und Schweden für einen Streiktag am 10. August vereinen.

Zusätzliche Streiks werden ebenfalls für den 10. August für Deutschland und die Niederlande vorhergesagt.

Wenn Ihre Urlaubspläne diesen Sommer von den Ryanair-Streiks durchkreuzt wurden, können Sie eine Entschädigung fordern. Nutzen Sie unseren Forderungs-Rechner um zu prüfen, in welcher Höhe Ihnen eine Entschädigung zusteht.

Ryanair weigert sich, das Gesetz zu befolgen

Die Flugverkehrsstörungen befinden sich auf ihrem Höhepunkt. Ryanairs strikte Weigerung, Passagiere für die fortlaufenden Verspätungen und Ausfälle zu entschädigen, beraubt Reisende um das Geld, welches ihnen, zusteht. Ryanair ging mit seiner trotzigen Haltung an die Öffentlichkeit, doch darf man nicht vergessen, dass das Gesetz für alle Fluggesellschaften gilt – auch für Ryanair.

Um es noch einmal klarzustellen, die Pflicht, Entschädigungen zahlen zu müssen, ist keine Auslegungssache. Die Verordnung EG 261 des Europäischen Parlaments und des Rates verpflichtet Fluggesellschaften wie Ryanair Flugpassagieren eine Entschädigung für diese Art von Streik zu zahlen, da diese Streiks nicht zu den „Außergewöhnlichen Umständen“ gehören.

Update 25. Juli 2018

Ryanair-Mitarbeiter werden heute und morgen streiken. Erwartet werden weitere Unruhen im Flugverkehr von Ryanair.

“Die irische Fluggesellschaft strich am Mittwoch und Donnerstag insgesamt 600 Flüge und zwingt damit 100.000 Passagiere, sich eine alternative Reisemöglichkeit zu suchen oder eine Rückerstattung des Flugpreises zu akzeptieren.” Berichtet die Zeitung „The Independent“.

Verspäteter oder gestrichener Flug mit Ryanair? Ihnen steht eine Entschädigung zu!

Ryanairs gegenwärtiges Verhalten ist nur ein Symptom eines größeren Problems, und zwar, dass das Unternehmen Gesetze umgeht und Reisende damit in eine missliche Lage bringt. Einige Fluggesellschaften weigern sich schlichtweg, Passagieren ihre Entschädigung zu zahlen, die ihnen rechtmäßig für verspätete, gestrichene oder überbuchte Flüge zusteht.

Als Reisender müssen Sie das nicht hinnehmen, Sie können etwas tun. Sie können eine Entschädigungsforderung einreichen und trotzdem Ihr Geld erhalten. Ryanair wird sich aller Voraussicht nach dagegen wehren, doch auch wir haben Anwälte und wir werden vor Gericht dafür kämpfen, Ihre rechtmäßige Entschädigung für Sie zu erwirken.

09. Juli 2018

Gerade jetzt, mitten in der Sommersaison, sollten sich Reisende darüber informieren, welche Folgen der Streik des Ryanair-Personals eventuell auf Ihre Reisepläne hat.

Nächste Woche, am 12. Juli 2018, beginnen Mitarbeiter der Billigfluggesellschaft Ryanair zu streiken. Fest steht, dass fast 100 Ryanair-Piloten voraussichtlich am Streik teilnehmen werden.

Es heißt, dass dieser Streik diesen Sommer kein Einzelfall bleiben wird. Auch Ryanairs Flugbegleiter werden streiken und das in mehreren Ländern.

Worum geht es in diesem Ryanair-Streik?

Ryanair versäumte es, als Reaktion auf fortlaufende Forderungen seiner Mitarbeiter nach besseren Arbeitsbedingungen, realisierbare Lösungen vorzuschlagen. Weil auch keine Vereinbarung mit der Pilotenvereinigung geschlossen werden konnte, protestieren Ryanair-Mitarbeiter nun gegen die Untätigkeit der Geschäftsführung.

Flugbegleiter-Vereinigungen wie auch die Vereinigung der deutschen Piloten, “Vereinigung Cockpit e.V.”, konnten zu keiner Vereinbarung kommen.

Diese Rückschläge könnten zu weiteren Streiks in ganz Europa führen, sollte die Angelegenheit nicht bis Ende Juli geklärt sein.

Liebe Reisende, seid vorbereitet!

Weitere Streiks der Ryanair-Mitarbeiter könnten folgen. Durch die ungelösten Probleme betreffend der Arbeitsbedingungen wird das Flugpersonal wie auch das Bodenpersonal von Ryanair in Spanien, Italien, Portugal und Belgien am 25. und 26. Juli 2018 streiken.

Worauf sollten sich Reisende einstellen?

Ohne Zweifel werden die Streiks Auswirkungen auf den europäischen Flugverkehr haben. Während einer der belebtesten Reisezeiten des Jahres drohen Flugpassagieren:

  • Unsichere Flugzeiten
  • Geplante und ungeplante Streiks
  • Verspätungen
  • Flugausfälle

Was bedeuten Ryanair-Streiks für Sommerurlauber?

Wenn Sie bereits einen Flug mit Ryanair gebucht haben, sollten Sie wissen, dass Sie Rechte haben.

Füllfederhalter schreibt Fluggastrechte auf Papier nieder

Neue Gesetzgebung betreffend Streiks

Streiks fielen ehemals unter die “außergewöhnlichen Umstände”, da sie als außerhalb der Kontrolle der Fluggesellschaft betrachtet wurden.

Während einige außergewöhnliche Umstände wie ungünstige Wetterbedingungen, politische Unruhen oder Terroranschläge, medizinische Notfälle und Ähnliches in diese Kategorie fallen, wirft ein aktuelles Urteil neues Licht auf Entschädigungsansprüche bei Streiks.

Im April dieses Jahres entschied der Europäische Gerichtshof, dass Streiks der Mitarbeiter von Fluggesellschaften nicht als „außergewöhnliche Umstände“ angesehen werden können.

Warum ist dieses neue Urteil zu Streiks wichtig?

Üblicherweise befreien außergewöhnliche Umstände die Fluggesellschaften in bestimmten Situationen, die außerhalb ihrer Macht liegen, von der Pflicht, Entschädigungen an betroffene Passagiere zu zahlen.

Mit der neuesten Rechtsprechung könnte Ihnen als Passagier auch bei Streik eine Entschädigung zustehen.

Was können Flugpassagiere tun, die einen Ryanair-Flug gebucht haben?

Wenn Sie bereits einen Flug mit Ryanair gebucht haben, sollten Sie unbedingt die drei folgenden Dinge tun:

1. Prüfen Sie regelmäßig Ihren Flugstatus

  • Weil Flüge von unerwarteten Verspätungen betroffen sein können, sollten Sie mit diesen rechnen. Seien Sie vorbereitet auf lange Warteschlangen und Verspätungen, welche Ihren Aufenthalt am Flughafen verlängern können

2. Seien Sie sich dessen bewusst, dass die Fluggesellschaft Ihnen bei Verspätungen von mehr als zwei Stunden bestimmte Dinge zur Verfügung stellen muss

  • Im Falle einer Verspätung von mehr als zwei Stunden und einer Flugstrecke von mehr als 1.500 km muss die operierende Fluggesellschaft den Passagieren am Flughafen Essen und Getränke zur Verfügung stellen und ihnen die Möglichkeit geben, zwei Telefonate zu führen, bzw. zwei Faxe oder Emails zu senden.
    • Dies müssen Sie direkt bei der Fluggesellschaft einfordern

3. Seien Sie sich darüber im Klaren, dass eine Verspätung von 5 oder mehr Stunden bedeutet, dass Sie sich den Ticketpreis erstatten lassen können

  • Sollte Ihr Flug mehr als 5 Stunden verspätet sein, ist die Fluggesellschaft verpflichtet, Ihnen eine Gutschrift des Ticketpreises zukommen zu lassen
    • Dies müssen Sie direkt bei der Fluggesellschaft einfordern

Vor allen Dingen sollten Sie beachten, dass Flugausfälle und Verspätungen Passagiere (auf Flügen aus Europa oder in die EU mit einer in Europa ansässigen Fluggesellschaft)dazu berechtigen können, eine Entschädigung von bis zu 600 € pro Person einzufordern.

Was können Reisende tun, um Ryanair-Streiks zu entgehen?

Wenn Sie anstehende Reisen planen und noch keine Flugtickets gebucht haben, sollten Sie mögliche Streiks im Hinterkopf behalten.

Vergleichen Sie Fluggesellschaften und nehmen Sie aktuelle Rankings von Fluggesellschaften zur Hilfe.

Unabhängig von Ihrem Reiseziel diesen Sommer, sollten Sie Ihre Fluggastrechte kennen.

AirHelp hat es sich zur Aufgabe gemacht, Ihnen zu helfen, Ihre Fluggastrechte zu verstehen. Wir sind eine Gemeinschaft von Reisenden und möchten unseren Teil dazu beitragen, Reisen sorgloser zu machen.

Flugverspätungen kommen vor, doch das bedeutet nicht, dass Sie diese akzeptieren müssen. Sie haben möglicherweise Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu 600 €, wenn einer Ihrer Flüge in den letzten 3 Jahren verspätet, annulliert oder überbucht wurde.