Entschädigung für einen verpassten Anschlussflug erhalten

Wenn Sie einen Anschlussflug verpasst haben, hängt die Durchsetzung Ihrer Rechte stark von der Fluglinie, dem Land sowie der Region ab, von der aus der Flug hätte starten sollen. Daneben spielt das Land eine Rolle, in dem die Fluggesellschaft ihren Sitz hat. In vielen Fällen haben Sie ein Recht auf Entschädigung. Bei Langstreckenflügen können Sie bis zu 600 € einfordern.

Anschlussflug verpasst, Entschädigung erhalten: Welche Rechte haben Sie?

Wenn Sie innerhalb Europas fliegen, können Sie gemäß einer Verordnung der Europäischen Union, genannt EG 261, eine Entschädigung fordern. Diese gesetzliche Grundlage sieht vor, dass Fluggäste finanziell entschädigt werden müssen, wenn sich ihr Flug um mehr als drei Stunden verspätet, wenn er ausfällt oder wenn er überbucht ist.

Wie viel Entschädigung Sie fordern können, hängt vor allem von der Länge der Flugstrecke ab:

  • Bei Kurzstrecken bis 1.500 Kilometer erhalten Sie bis zu 250 € Entschädigung. Beispiel: Berlin – Frankfurt
  • Verpassen Sie Ihren Anschlussflug auf einer Flugstrecke von bis zu 3.500 Kilometern, stehen Ihnen bis zu 400 € zu. Beispiel: Berlin – Athen
  • Auf Langstrecken über 3.500 Kilometer kann die Höhe der Entschädigung für einen verpassten Anschlussflug bis zu 600 € betragen. Beispiel: Berlin – New York City

Anschlussflug verpasst: Was tun auf einer Mehr-Stopp-Flugreise?

Wenn Sie eine Mehr-Stopp-Flugreise unternehmen, könnte es sein, dass diese nach einem verpassten Flug nur teilweise bei der Entschädigung berücksichtigt wird. Allgemein muss Ihre Reise einige Bedingungen erfüllen:

  • Alle Flüge müssen aus einer Buchung stammen, sie dürfen also nicht einzeln gebucht worden sein.
  • Die Flugstörung muss gemäß der Verordnung (EG) 261 entschädigungspflichtig sein.
  • Mindestens einer der Flüge muss aus einem EU-Land starten oder in einem landen, damit die Verordnung 261 greift. In letzterem Fall muss außerdem die Fluggesellschaft, die den Flug betreibt, ihren Hauptsitz in der EU haben.
  • Die Fluggesellschaft muss für den verpassten Anschlussflug verantwortlich gemacht werden können. Es dürfen also keine „außergewöhnlichen Umstände“ vorgelegen haben.
  • Die Verspätung muss am Zielflughafen mehr als drei Stunden betragen haben. Das Landgericht Berlin entschied jedoch, dass auch kürzere Verspätungen unter gewissen Umständen eine Entschädigung rechtfertigen – in dem verhandelten Fall wurden beide Flüge als Einheit gebucht, und der verspätete Flug war erkennbar nur eine Teilstrecke.

Wenn eine Flugunterbrechung eintritt, die die oben genannten Kriterien erfüllt, ist die Fluggesellschaft, die den Flug durchführt, für die Entschädigung für den verpassten Anschlussflug verantwortlich.

Bei der Ermittlung der zulässigen Entfernung werden der unterbrochene Flug sowie sämtliche nachfolgenden Etappen berücksichtigt. Alle Streckenabschnitte der Flugreise, die vor der Störung zurückgelegt wurden, können ebenfalls einbezogen werden, sofern sie von derselben Fluggesellschaft durchgeführt wurden, die für die Verspätung verantwortlich ist. Zudem darf es keine von einer anderen Fluggesellschaft durchgeführten Zwischenflüge gegeben haben.

Fazit: Wenn eine Fluggesellschaft für eine verpasste Verbindung verantwortlich ist, muss sie für gewöhnlich für alle ihre weiteren Flüge derselben Reise aufkommen, auch wenn diese vor der Unterbrechung stattfanden. Sie ist darüber hinaus für alle späteren von der Störung betroffenen Flüge in die Pflicht zu nehmen, auch wenn diese mit einer anderen Fluggesellschaft erfolgten bzw. hätten erfolgen sollen.

Beispiel für einen verpassten Anschlussflug

Um die teilweise komplexen Zusammenhänge etwas besser zu verdeutlichen, schauen wir uns ein Beispiel für einen verpassten Anschlussflug an. Die gesamte Reise soll von Los Angeles über New York und London nach Warschau führen.

Nehmen wir an, dass der erste Flug mit der US-Fluggesellschaft Delta Air Lines und die anderen Streckenabschnitte mit British Airways, einer EU-Fluggesellschaft, durchgeführt werden. Wenn sich der Flug von London nach Warschau um mehr als drei Stunden verzögert, werden die letzten beiden Etappen der Reise in der Regel als zulässige Strecke berücksichtigt. Das betrifft den gesamten Abschnitt von New York nach Warschau.

Die Störung trat bei einem Flug auf, der unter die EU-Verordnung EG 261 fällt. Da British Airways auch den Flug von New York nach London durchgeführt hat, ist dieser in der Regel ebenso abgedeckt – auch wenn er vor der Störung stattfand.

Wenn der Flug von Los Angeles nach New York die Verspätung verursacht hat, fällt er jedoch nicht unter EG 261. Obwohl diese Regelung generell zutrifft, interpretieren einige EU-Gerichte diese Vorschrift unterschiedlich und beziehen vorherige Anschlussflüge unter Umständen nicht in die zulässige Entfernung ein.

Anschlussflug wegen Verspätung verpasst – wer zahlt? Die schnellste Möglichkeit, die gesetzliche Zulässigkeit von Entschädigungsansprüchen für Ihre Flüge zu überprüfen, besteht darin, in die unten stehende Box zu schauen.

Geben Sie hier Ihre Daten ein und wir prüfen, ob Sie einen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung haben!Jetzt Anspruch prüfen

Wegen Flugverspätung Anschlussflug verpasst: Was sind „außergewöhnliche Umstände“?

Dazu zählen Blitzeinschlag, medizinische Notfälle, Streiks von Flughafenmitarbeitern oder Fluglotsen. Streiks von Fluglinienpersonal gelten bei einem Anschlussflug, der verpasst wurde, jedoch nicht als „außergewöhnliche Umstände“. Ebenso befreien „technische Probleme“ oder „operative Umstände“ – die Fluggesellschaften gerne als vage Begründung für Flugstörungen angeben – nicht von der Verpflichtung zu einer Entschädigung, wenn dadurch ein Anschlussflug verpasst wird.

Alles in allem werden Ereignisse oder Situationen, die nicht der Kontrolle und dem Einfluss einer Fluggesellschaft unterliegen, als „außergewöhnliche Umstände“ angesehen. Das Gleiche gilt für Beschränkungen der Flugverkehrskontrolle, beispielsweise wenn etwas mit dem Flughafenradar nicht stimmt, bei Sabotageakten, bei Terrorismus, instabilen politischen Verhältnissen und einigem mehr. Die Fluggesellschaften können also nur für Dinge verantwortlich gemacht werden, die sie auch beeinflussen können.

Achtung: Fluggesellschaften setzen eine gewisse erwartete Umsteigezeit am Flughafen an. Meist beträgt diese je nach Größe des Flughafens zwischen 30 und 45 Minuten. Wenn Sie trödeln und deshalb bei einem mit Verspätung eingetroffenen Flug Ihren Anschluss verpassen, haben Sie unter Umständen keinen Anspruch auf Entschädigung.

Was Sie bei einem verpassten Anschlussflug tun sollten

Wenn Sie Ihren Anschlussflug verpasst haben, müssen Sie nicht tatenlos herumsitzen und warten. Es gibt eine ganze Reihe an Dingen, die Sie in der Zeit am Flughafen tun können und sogar sollten, um unmittelbar oder im Nachhinein Ihre Rechte als Fluggast vollauf wahrzunehmen:

  • Gehen Sie zu der Fluggesellschaft, die für den verpassten Anschlussflug verantwortlich ist, und lassen Sie sich das Problem schriftlich bestätigen.
  • Machen Sie möglichst viele Fotos, beispielsweise von der Tafel mit den Ankünften und Abflügen, um später die Verspätung beweisen zu können. Auch ein Foto von der verspäteten Landung kann sich im Nachhinein als nützlich erweisen.
  • Heben Sie Ihre Flugtickets, die Belege Ihrer Ausgaben und andere Schriftstücke auf, die mit dem verpassten Anschlussflug zu tun haben. Sie dienen einerseits als Beweismittel; andererseits werden Ihnen zusätzlich entstandene Ausgaben oft von der Fluggesellschaft erstattet.
  • Tauschen Sie Kontaktdaten mit anderen betroffenen Fluggästen aus, um sich im Falle einer Schadenersatzklage absprechen zu können.
  • Unterschreiben Sie keine undurchsichtigen Dokumente, die Ihnen die Fluggesellschaft aushändigt – sonst stimmen Sie womöglich ungewollt zu, auf Ihre Schadenersatzansprüche zu verzichten.
  • Fordern Sie Versorgungsleistungen wie Essen, Getränke und Kommunikationsmittel (Zugang zu einem Telefon oder einem Computer mit Internetverbindung) ein.
  • Findet Ihr Anschlussflug erst am nächsten Tag statt, haben Sie das Recht, auf Kosten der Fluggesellschaft in einem Hotel untergebracht zu werden. Auch die Kosten für die Beförderung vom Flughafen zum Hotel und zurück muss die verantwortliche Fluggesellschaft übernehmen.
  • Prüfen Sie unmittelbar mit unserem Sofort-Check, ob Sie Ansprüche auf Entschädigung für Ihren verpassten Anschlussflug haben.