Zurück zu allen ArtikelnZurück zu allen Artikeln

Die Geheimnisse der Flugpreise

AutorAda Kozłowska

Im Gegensatz zu der landläufigen Meinung hat der Preis Deines Flugtickets sehr wenig damit zu tun, wie weit die Reise geht. Oftmals sind lange Flüge billiger als kurze und Flüge zur gleichen Zeit auf der gleichen Strecke weisen enorme Preisunterschiede auf. Die Preispolitik der Fluggesellschaften ist sehr komplex und gibt oft Anlass zu Verwunderung und Ärger bei den Kunden. Die sich im Minutentakt ändernden Preise, die komplizierten Regeln und Restriktionen und die riesigen Unterschiede an verschiedenen Wochentagen lassen die Reisenden im Ungewissen.

Die Tage der Preisregulierungen durch den Staat anhand der Fluglänge sind definitive vorbei! Die Rechnung war einfach und nachvollziehbar: Je länger der Flug, je mehr Treibstoff und höhere Personalkosten, desto höher war der Flugpreis. Heute wird die Preisbildung von viel mehr Faktoren beeinflusst: Flüglänge, Länge der gesamten gebuchten Reise, angeflogene Flughäfen, wie früh wurde gebucht, an welchem Wochentag wurde gebucht, an welchem Wochentag ist der Flug, in welcher Saison wird geflogen, ist es ein Ferienflug und welche speziellen Konditionen und Restriktionen gelten gerade für diesen Tarif.

Die Fluggesellschaften ziehen sämtliche Register, um Ihren Teil am Markt zu verdienen. Es wird sehr viel in das sogenannte Yield Management investiert, welches dazu dient, von verschiedenen Kunden verschiedene Preise zu verlangen mit dem Ziel der Optimierung des Ertrages für jeden einzelnen Flug. Es werden Preise festgesetzt und laufend verändert je nachdem wie sich die Nachfrage für die jeweilige Strecke gerade präsentiert. Das Wall Street Journal hat einmal berichtet, dass eine Reise von Washington DC nach Hartford, Connecticut um einiges teurer sein kann als ein Flug nach Barcelona in Spanien, nur weil die Fluggesellschaft für die erste Strecke fast ausschliesslich Geschäftsleute erwartet.

Last-minute Tickets zeigen eine ähnliche Strategie. Obwohl sich das Abflugdatum nähert, werden noch nicht verkaufte Sitze nicht zu einem billigeren, sondern zu einem sehr hohen Preis angeboten. Das Kalkül dazu ist einfach: Die Fluggesellschaften setzen darauf, dass last-minute Reisende unbedingt auf diesem Flug sein müssen und keine Alternative haben. Ausserdem ist es wesentlich lukrativer, 20% der verbleibenden Sitze zu einem hohen Preis zu verkaufen als die Hälfte davon zu einem Spotpreis!

Fluggesellschaften haben nicht nur einen Tarif – es gibt verschiedene Tarife für jeden einzelnen Sitz und es werden spezielle Technologien eingesetzt zum Sicherstellen, dass die Mehrheit der Reisenden den höheren Preis bezahlen muss. Es ist zum Beispiel durchaus denkbar, dass der selbe Sitz im selben Flugzeug zwischen 100 € und 1000 € kosten kann. Logischerweise möchte niemand die 1000 € bezahlen und alle versuchen, den billigen Preis zu bekommen. Dies ist aber – leider – nicht ganz so einfach.

Fluggesellschaften auferlegen den billigsten Tarifen immer Restriktionen und limitieren somit das Angebot dieser Kategorie. So kann z.B. das 100 € Ticket nur unter folgenden Bedingungen gekauft werden: 21 Tage im Voraus und der Flug muss an einem Dienstag, Mittwoch oder Samstag sein (dies sind die “schlechtesten” Wochentage für die Fluggesellschaften). Andere Tarife gelten z.B. während der Urlaubszeit oder zu anderen “Stosszeiten” für den Flugverkehr. Generell kann gesagt werden: je tiefer der Preis, desto mehr Restriktionen. Und zusätzlich gilt, dass für jede Tarifklasse auf einem Flug nur eine limitierte Anzahl Sitze zur Verfügung steht. Mit all diesen limitierenden Faktoren soll erreicht werden, dass der Kunde den Tarif nicht mehr wählen will und der Tarif schon gar nicht mehr verfügbar ist.

Wenn nun das alles sehr kompliziert tönt, dann können wir dem nur zustimmen. In der Praxis jedoch ist es noch viel komplizierter. Fluggesellschaften haben Computer Programme, welche konstant die verkauften Sitze überprüfen, die Flugsuche der Kunden analysieren und dadurch in Echtzeit die Anzahl der verfügbaren Tarife und Sitze anpassen. Es ist daher nicht unüblich, dass Tarife für einen spezifischen Flug auf Tages- oder gar Stundenbasis ändern. Aber wann ist denn der beste Zeitpunkt, den besten Tarif für einen Flug zu erwischen?

Wie weiter oben erwähnt sind Dienstag, Mittwoch und Samstag die billigsten Flugtage der Woche, weil dann am wenigsten Geschäftsreisende unterwegs sind und die Flüge weniger gut besetzt sind. Die Abflugzeit ist ebenfalls ein wichtiger Faktor: Flüge um 6 Uhr morgens und Flüge mit einer Ankunftszeit vor 8 Uhr abends sind viel weniger beliebt und daher auch oft günstiger.

Versteht man einmal diese wichtigsten Grundlagen bzgl. Preisbildung der Tickets, ist die Chance auf günstigere Flüge viel höher. Wir sind der Überzeugung, dass dem Passagier alle Optionen und Rechte rund ums Fliegen bekannt sein sollten; egal ob es um Entschädigungen geht bei Verspätungen oder Annullationen oder um die Rechte bei verlorenem Gepäck oder um das Wissen, wie man zu einem günstigen Ticket kommt.

Fordern Sie jetzt Ihre Entschädigung für verspätete, annullierte oder überbuchte Flüge innerhalb der letzten drei Jahre ein.

Jetzt einen Flug prüfen

Es dauert nur 3 Minuten